Historie

Der Ortsverband Uelzen des Kinderschutzbundes wurde am 13.01.1961 gegründet.

Angefangen hat alles mit einer Kleiderkammer im Schuppen von Rosemarie Dransfeld, die zusammen mit Anneliese Schepke auch Familienbesuche machte.

Vorsitzende des Ortsverbandes Uelzen

1961: Rosemarie Dransfeld
1982: Eleonore Köster
1988: Godila von Marcard
1991: Ruth Büthe-Kontokollias
1994: Christina Deuter
2012: Agatha Schnepper
2018: Gabriel Siller

Standorte (alle in Uelzen)

1965: Lüneburger Str. – Keller, Kleiderkammer und Familienhilfe, 2 Mitarbeiterinnen

1985: Lüneburger Str. – erste Etage, Büro und Kleiderkammer, 6 Mitarbeiterinnen

1991: Esterholzer Str. – kleines Haus mit Garten, Aufnahme der Gruppenarbeit, 19 Mitarbeiterinnen und eine ABM-Kraft (Sozialpädagogin), Gruppen: Mutter-Kind-Gruppe, Familienhilfe, Hausaufgabenbetreuung, Mädchengruppe, zwei offene Spielgruppen, Kleiderkammer, Kind im Krankenhaus

1998: Ripdorfer Str. 35 – kleines Haus mit Garten , Gruppenangebote, Kleiderkammer und Beratung, 22 ehrenamtliche MitarbeiterInnen, eine hauptamtliche. Sozialpädagogin sowie seit 1999 PraktikantInnen der BBS II Fachschule Sozialpädagogik. Seit 2012 eine Erzieherin, Praktikant/innen der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachrichtung Soziale Arbeit.

2019: Schnellenmarkt 14

1996: Verleihung des „Goldenen Nebelhorns“  an den Ortsverband Uelzen für lautstarkes Einsetzen für Kinderinteressen durch den Präsidenten des DKSB Heinz Hilgers

2000: Aufnahme der „Rechte des Kindes“ in die Satzung der Stadt Uelzen auf Initiative des OV Uelzen

Mitglieder

1965: 84 Mitglieder
2019: 236 Mitglieder